Was ist eigentlich der B.A.-Studiengang „Unternehmensgründung & Unternehmensnachfolge“, und wie funktioniert er? Was genau verbirgt sich hinter „Nachfolge-in-Deutschland“, und wie kann das Website-Angebot konkret weiterhelfen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen beantworten ab sofort zwei Kurzfilme, die am EMF-Institut entwickelt wurden und u. a. auf youtube zu finden sind (Links siehe unten). Im Stile von

Mehr lesen…

Im Rahmen des Interreg-Europe-Projektes „STOB regions“ („Succession and Transfer of Business in Regions“) fand im Juni 2018 der 5. Workshop im dänischen Esbjerg statt. Neben den beteiligten Partnerländern war auch ein Team des Instituts für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen (EMF) der HWR Berlin als wissenschaftlicher Partner wieder dabei. Das Thema „Unternehmensbewertung“ stand dieses Mal im

Mehr lesen…

Beim „Tag der offenen Tür“ am 31. Mai 2018 stellen sich Studiengänge und andere Einrichtungen der HWR Berlin zukünftigen Studierenden vor. Der B.A.-Studiengang „Unternehmensgründung & Unternehmensnachfolge“ wird um 12 Uhr im Haus B, Raum B 3.01 präsentiert. Keine trockene Power-Point-Slideshow, sondern „Studium zum Anfassen“ hat das Team rund um die Studiengangsleiterin Prof. Dr. Birgit Felden

Mehr lesen…

Ein Artikel von Prof. Birgit Felden, Michael Graffius und Dr. Christian Soost über eine Auswertung des Nachfolg-o-mat ist in der aktuellen Ausgabe (02/2018) der „Zeitschrift für Familienunternehmen und Strategie“ erschienen. Im Abstract heißt es dazu: „Die Unternehmensnachfolge ist ein Dauerthema in Deutschland – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen stehen vor der komplexen Aufgabe, diese zu

Mehr lesen…

Bereits zum sechsten Mal traf sich am 12. April 2018 der Praxisbeirat des ICON-Projektes an der HWR Berlin, um sich über die aktuellen Entwicklungen innerhalb des Projektes zu informieren. Ganz im Fokus dieses Treffens stand der „Nachfolgerechner“. Mit diesem Tool soll erstmalig ein für Mittelständler anwendungsfreundliches Instrument zur Unternehmensbewertung online bereitgestellt werden. Dabei sind vor

Mehr lesen…

Im März reiste Prof. Birgit Felden im Rahmen des DAAD-EE-KEY-AZ-Projektes als Gastreferentin nach Baku, in die Hauptstadt Aserbaidschans. Das Land – einst Teil der Sowjetrepublik und vielen in Deutschland bekannt aus dem Eurovision Song Contest 2012 – liegt zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus. Die Azerbaijan State University of Economics (ASUE) in Baku ist

Mehr lesen…

Als wissenschaftlicher Partner war erneut ein Team des Instituts für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen (EMF) der HWR Berlin mit dem Interreg-Europe-Projekt „STOB regions“ unterwegs. Der Workshop fand dieses Mal Mitte März in Plovdiv, Bulgarien, statt – eine der neun am Projekt beteiligten europäischen Regionen. Unter dem Thema der Veranstaltung „Zielgruppen von Unternehmensnachfolge“ diskutierten die Teilnehmenden

Mehr lesen…

Unternehmensnachfolge auf Finnisch …heißt ”yrityksen omistajanvaihdos” und ist nur eines der Ergebnisse des 2. Partnerworkshops im Projekt STOB regions, das die Teilnehmenden aus dem finnischen Kainuu mitgebracht haben. Die etwa 550 km nordöstlich von Helsinki gelegene Region war vom 26. bis 27. September 2017 Gastgeberin für die Veranstaltung, die diesmal unter dem Themenpunkt „Innovation und

Mehr lesen…

Mit frischer Kraft blickt das Team des EMF-Institutes auf das kommende Jahr 2018. Was haben wir in den kommenden 12 Monaten vor? Auch in diesem Jahr bleiben wir der Mission des Institutes, die Wirtschaftswissenschaften aus der klassischen Betrachtung als eine “Lehre für den Betrieb von Großunternehmen” herauszulösen, treu. So bilden innovative Forschungsfragen, interdisziplinäre Themen und

Mehr lesen…

Wie sieht Unternehmensnachfolge in Brandenburg aus? Und wie wird die Nachfolge in anderen Regionen der EU gestaltet? Der 1. Partnerworkshop im Projekt STOB Regions hat erste Antworten auf diese Fragen gegeben. Von 28. – 30. März trafen sich Vertreter aus neun europäischen, weitestgehend ländlich geprägten Regionen zu einem Workshop in Frankfurt/Oder. Gemeinsam mit Prof. Dr.

Mehr lesen…