Wie sieht Unternehmensnachfolge in Brandenburg aus? Und wie wird die Nachfolge in anderen Regionen der EU gestaltet? Der 1. Partnerworkshop im Projekt STOB Regions hat erste Antworten auf diese Fragen gegeben. Von 28. – 30. März trafen sich Vertreter aus neun europäischen, weitestgehend ländlich geprägten Regionen zu einem Workshop in Frankfurt/Oder. Gemeinsam mit Prof. Dr.

Mehr lesen…

Bereits zum insgesamt 7. Mal fand die Konferenz der deutschsprachigen Forschungszentren und Institute für Familienunternehmensforschung, kurz FIFU, statt. Austragungsort diesmal: Die HWR Berlin und das EMF-Institut. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen am 06. und 07.03.2017 an einer spannenden Mischung aus Praxis, Wissenschaft und Visual Recording teil. Prof. Dr. Andreas Zaby, Präsident der Hochschule für

Mehr lesen…

Das EMF-Institut ist wissenschaftlicher Partner in dem Projekt STOB regions (Succession and Transfer of Businesses in Regions), das durch das Programm Interreg Europe finanziert wird und am 01. Januar 2017 gestartet ist. Ziel des Projektes, in dem Regionen aus unterschiedlichen europäischen Ländern vertreten sind ist es, Erfahrungen und best-practice-Beispiele aus der Unternehmensnachfolge zu teilen und

Mehr lesen…

Ende November fand in Bratislava die SME-Assembly statt. Auf Einladung der Europäischen Kommission trafen sich dort rund 800 Unternehmer, Mitarbeiter aus Politik und Verwaltung sowie Wissenschaftler, um sich über KMU in Europa auszutauschen. Prof. Dr. Birgit Felden und Laura Marwede vom EMF-Institut waren dabei. Nach dem Auftakt in der Alten Markthalle Bratislavas, bei dem sich

Mehr lesen…

Am 01. Dezember 2016 nahmen die wissenschaftlichen Mitarbeiter Laura Marwede und Katharina Urban des EMF-Instituts Berlin an der nun zum zweiten Mal ausgetragenen Veranstaltung „Internationale Gründerszene: Potentiale heben“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie teil. Die Veranstaltung ist Teil der von Sigmar Gabriel gegründeten Initiative „Neue Gründerzeit“, die aktiv in den Dialog mit der internationalen

Mehr lesen…

Familienunternehmer als Globetrotter – so lautete das Hauptthema des 9. Campus Wannsee, das auch diesmal wieder zu interessanten und spannenden Gesprächen zwischen Studierenden, Wissenschaftlern und routinierten Unternehmern im tollen Ambiente der Berliner Sparkasse am Wannsee gesorgt hat. Gemeinsam mit den Experten wurde angeregt darüber diskutiert, ob die Wahrung stabiler Werte ein entscheidender Erfolgsfaktor, in dem

Mehr lesen…

Am 4. November 2016 fand die 4. Sitzung des ICON-Beirats in der HWR Berlin statt. Knapp 30 Mitglieder des ICON-Beirats trafen sich in der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin um die aktuellen Projektentwicklungen zu begleiten und Denkanstöße für die kommenden Schritte zu geben. Neben einem detaillierten Überblick über die bisherigen Forschungstätigkeiten innerhalb des Projektes

Mehr lesen…

Bereits zum 9. Mal veranstaltet die Berliner Sparkasse in Kooperation mit dem Institut für Entrepreneurship, Mittelstand und Familienunternehmen (EMF-Institut) der HWR Berlin am 17. November 2016 die Konferenz rund um das Thema Familienunternehmen. Die Veranstaltung findet zwischen 17:00 Uhr und 22:00 Uhr im Veranstaltungshaus Wannsee der Berliner Sparkasse statt. Zentrale Fragestellung der Veranstaltung ist, ob

Mehr lesen…

Das Berliner Entrepreneurship Netzwerk von Hochschulen und Unternehmen – BENHU lädt Professoren/innen und Dozierende zum Deutschen Entrepreneurship Campus 2016 (08.-09.12.2016) ein. Die Relevanz von unternehmerischem Denken und Handeln nimmt zu: 70% der deutschen Manager gehen davon aus, dass sich ihr Geschäftsmodell in den kommenden drei Jahren stark wandeln wird (vgl. KPMG 2015). Der Nachwuchs, die

Mehr lesen…

Am 27. Oktober 2016 fand ein weiteres Treffen der Veranstaltungsreihe „Netzwerk Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin statt. Das Treffen wurde durch Frau Dr. Hepperle, Abteilungsleiterin Mittelstandspolitik moderiert und durch Vertreter mehrerer Referate des Ministeriums begleitet. Geladen waren vor allem Vertreter aus Politik und Experten aus Industrie und Wissenschaft. Während der erste

Mehr lesen…