English

Kooperationen

image_pdfimage_print

Institutspartner:

Berliner Sparkasse

Zwischen dem Studiengang Unternehmensgründung und -nachfolge und der Berliner Sparkasse besteht eine enge langjährige Kooperation, in der die enge Verzahnung zwischen der Hochschule und der regionalen Wirtschaft dokumentiert und gelebt wird. Ziel ist es, die Themen Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge durch die Kooperation öffentlichkeitswirksam zu platzieren sowie gemeinsame Veranstaltungen für Unternehmer, Existenzgründer und Studierende durchzuführen und die Weiterentwicklung des Studienganges gemeinsam voranzutreiben.
Im späten Frühjahr laden die Partner zu einer Abendveranstaltung für Gründerinnen und Gründer ein. Im direkten Gespräch, beim Buffet und im Garten direkt am Wannsee sprechen Gründer von heute mit Gründern von morgen. Ebenfalls am Wannsee findet im Spätherbst der Campus Wannsee statt, eine Konferenz zum Thema Familienunternehmen für Wissenschaftler, Unternehmer und Studierende mit exquisiten Gastrednern. Auch hier steht der interdisziplinäre Austausch über wissenschaftliche und praktische Schwerpunktthemen im Vordergrund.

Logo_Berliner_Sparkasse_930

 

EBK Krüger GmbH & Co. KG

Die EBK Krüger GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Teltow arbeitet seit Jahren eng mit dem EMF-Institut sowie dem Bachelor-Studiengang Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge zusammen. Die EBK unterstützt das EMF mit finanziellen Mitteln vor allem im Projekt „Nachfolge beginnt jetzt“. Der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Heidrich engagiert sich persönlich als Lehrbeauftragter im Studiengang und ist Mitglied des Studiengangrates.

150px-EBK

 

Praxispartner:

Im Rahmen der Forschungsprojekte, die am EMF-Institut durchgeführt werden, arbeiten wir mit unterschiedlichen Akteuren mit besonderem Bezug zur Berliner Wirtschaft, wie Verbänden, Kammern und diversen Unternehmen, zusammen.

 

150px-Ahlberg Metalltechnik GmbHDie Ahlberg Metalltechnik GmbH wurde Anfang 2005, damals noch unter dem Namen Banholzer Metallwarenfabrikation von Mario Ahlberg übernommen. Sie fertigt Metallteile vor allem für die Automobilindustrie.

 

 

150px-Berliner BankDie Berliner Bank besteht seit Juli 2010 als Niederlassung der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG als eigenständige Marke innerhalb des Konzerns mit 55 Filialen in Berlin. Sie ist mit dem Thema Nachfolgeplanung im Forschungsbeirat vertreten und Mitveranstalter des Berliner nexxt-day.


150px-BerlinerSparkasse
Die Berliner Sparkasse bildet seit 1920 eine Einheit mit der Girozentrale für Berlin, der heutigen Landesbank Berlin AG. Sie betreut in Berlin an knapp 180 Standorten 60.000 Firmenkunden. Die Berliner Sparkasse ist mit dem Kompetenzcenter Gründung und Nachfolge im Forschungsbeirat vertreten und Mitveranstalter des Berliner nexxt-day.

 

150px-Berliner-VolksbankDie Berliner Volksbank berät seit knapp 70 Jahren Privat- und Geschäftskunden, auch zur Unternehmensnachfolge. Sie ist mit einem Experten zum Thema Unternehmensnachfolge im Forschungsbeirat vertreten und ebenfalls Mitveranstalter des Berliner nexxt-day.

 

150px-Franz-Cornelsen-BildungsholdingDie Franz Cornelsen Bildungsholding ist in verschiedene Unternehmensbereiche rund um Schule, Bildung und Wissenschaft sowie Publikumsverlage unterteilt. Die Franz Cornelsen Stiftung wird von Ruth Cornelsen geführt. In den letzten Jahren hat die Unternehmensgruppe mehrere Familienunternehmen erworben.

 

150px-Designakademie-BerlinDie design akademie berlin (dab) – SRH Hochschule für Kommunikation und Design mit den Fachbereichen Marketingkommunikation und Kommunikationsdesign bildet den Nachwuchs in Kommunikation, Marketing, Werbung und Design aus. Als private Hochschule wurde sie 2007 gegründet und von der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung staatlich anerkannt.

 

150px-HWK-BerlinDie HWK Berlin hat rund 30.000 Betriebe des Handwerks als Mitglieder, die insgesamt 180.000 Arbeitsplätze umfassen. Sie berät rund um das Thema Betriebsnachfolge, ist im Beirat des Forschungsprojektes vertreten und Mitveranstalter des Berliner nexxt-day.

 

150px-IHK-BerlinDie IHK Berlin hat fast 280.000 Mitgliedsunternehmen. Sie ist mit dem Thema Unternehmensnachfolge im Forschungsprojekt vertreten und Mitveranstalter des Berliner nexxt-day.

 

150px-Herbert Knauer GmbHDie Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH entwickelt und vertreibt seit 1962 Osmometer und Chromatographiesysteme in über 60 Ländern.

 

 

150px-Komm Logistik GmbHDie Komm Logistik GmbH wird in 3. Generation von Andreas Komm geführt. Seit mehr als 60 Jahren verwirklicht das Unternehmen bedarfsorientierte Logistikkonzepte national wie international.

 

150px-Kryolan GmbHDie Kryolan GmbH ist ein international agierendes Familienunternehmen, das professionelles Make-up für Theater, Film und Fernsehen herstellt. Aus der Gründerfamilie Langer sind derzeit drei Generationen im Unternehmen tätig.

 

150px-Möbel Hübner EinrichtungshausDas Möbel Hübner Einrichtungshaus wird aktuell in der 4. Generation geführt. Das alteingesessene Familienunternehmen mit 250 Mitarbeitern ist eine der letzten inhabergeführten Möbelhäuser Berlins.

 

150px-Pretzlaw Communications GmbHDie Brüder Christian und Martin Pretzlaw führen Pretzlaw Communications GmbH, eine Full-Service-Agentur, die vom klassischen Marketing über digitale Lösungen bis zur Livekommunikation Unternehmen aus verschiedenen Branchen unterstützt.

 

150px-runge.tv GmbHDie runge.tv GmbH mit Sitz in Köln und Berlin ist ein mittelständisches Unternehmen aus der Filmbranche.

 

 

 

150px-TMS-UnternehmensberatungDie TMS Unternehmensberatung AG ist ein mittelständisches Beratungsunternehmen, das sich seit 1995 auf das Thema Unternehmensnachfolge spezialisiert und hunderte KMU im Nachfolgeprozess begleitet hat.

 

 

 

150px-Wolf GmbH DarmstadtDie Wolf GmbH ist eine Corporate Identity Agentur in Darmstadt, die von der Gründerin Sandra Wolf geführt wird. Ein Schwerpunkt der Agentur liegt in der Betreuung von Familienunternehmen.

 

 

Weitere Partner:

 

Universität Siegen – Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge

Seit 2007 besteht an der Universität Siegen eine Stiftungsprofessur für allgemeine BWL, insbesondere Unternehmensnachfolge. Im Rahmen der Forschungsprojekte erfolgt eine kooperative Dissertation.

Uni_Siegen

 

 

 

 

 

HIF – Hamburger Institut für Familienunternehmen

Das Hamburger Institut für Familienunternehmen ist ein interdisziplinäres Institut, welches sich wissenschaftlich mit betriebswirtschaftlichen, volkswirtschaftlichen und juristischen Fragestellungen von Familienunternehmen beschäftigt. Die praktische Expertise aller Handelnden aus eigener Unternehmenstätigkeit oder Beratungsaufgaben führt in Verbindung mit der wissenschaftlichen Erfahrung dazu, dass theoretische Erkenntnisse in einen praktischen, für die betroffenen Unternehmen verwertbaren Bezug gestellt werden. Das EMF-Institut steht in einem regelmäßigen Austausch mit dem HIF.

HIF-Logo

 

 

 

Die EQUA-Stiftung

Die EQUA-Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in München. Ziel der Stiftung ist es, Anteilseigner von Familienunternehmen darin zu unterstützen, ihre Unternehmen verantwortungsvoll und professionell zu leiten, um diese langfristig und nachhaltig zu sichern.

EQUA Logo

 

 

 

 

Kompetenzzentrum für Innovationen und nachhaltiges Management

Das Kompetenzzentrum für Innovation und nachhaltiges Management (KIM) ist ein In-Institut der Hochschule Ludwigshafen am Rhein mit den Schwerpunkten Innovations- und Nachhaltigkeitsmanagement sowie strategisches Management, das sich gleichermaßen der Wissenschaft und der Praxis verpflichtet.

KIM Logo

FGF – Förderkreis Gründungs-Forschung

Ziel des FGF, der 1987 gegründet wurde, ist die Förderung von Forschung, Lehre und Transfer zu den Themen Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand. Der FGF versteht sich als Netzwerk und nimmt eine koordinierende Rolle in Forschung und Lehre ein. Der FGF ist interdisziplinär und arbeitet hauptsächlich im deutschsprachigen Raum.

Logo des FGF e. V., Förderkreis Gründungs-Forschung