English

LUKU

image_pdfimage_print

Innovative Lern- und Kommunikationskonzepte zur Unternehmensnachfolge in Berlin (LUKU)

Ein Forschungsprojekt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prof. Dr. Birgit Felden) im Rahmen der ESF-geförderten „Hochschulbasierten Weiterbildung“

Laufzeit: 01.01.2012 – 31.12.2013

Wissenschaftliche Mitarbeiter:
Michael Graffius und Laura Marwede (HWR Berlin)

Neue Medien bestimmen zunehmend das Alltagsleben. Immer mehr Menschen verwenden sowohl privat als auch beruflich diese sich rasant weiterentwickelnden Instrumente: Internet statt Zeitung, Fernsehen statt Buch und wikipedia statt Lexikon.

Diese Situation soll für das sensible und komplexe Thema Unternehmensnachfolge genutzt werden. Primär geht es um die Entwicklung innovativer Kommunikationsmedien zur Erschließung neuer Zielgruppen als Nachfolgeinteressenten, ergänzend steht die Wissensvermittlung in KMU im Fokus des Projektes.

Im Rahmen des Projektes sollen in enger Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) und der design akademie berlin – Hochschule für Kommunikation und Design (dab) sowie mehreren regionalen (KMU-)Partnern innovative und inhaltlich anspruchsvolle Medien (Kurzfilme, Comics, Blogs, E-Books, Apps…) zum Thema Unternehmensnachfolge konzipiert, entwickelt und über verschiedene Kanäle veröffentlicht werden. Der Begriff „Medien“ ist dabei weit zu fassen und soll Raum geben für die kreative Gestaltung mit allen aktuell zur Verfügung stehenden Techniken.
Über die als Partner beteiligte Berliner Initiative Unternehmensnachfolge der Berliner Sparkasse, der Berliner Volksbank, der Berliner Bank sowie der IHK und der HWK Berlin (BIU) werden neben den direkt projektbeteiligten KMU mittelbar auch alle Berliner Betriebe von der Initiative profitieren.

Ziel des Projektes sind Erkenntnisse darüber, ob
• durch Online-Medien und virales Marketing potenzielle Nachfolger/innen angesprochen werden können, die mit klassischen Kommunikationsinstrumenten nicht erreicht werden und damit mehr Nachfolgen realisiert werden können.
• mit innovativen Instrumenten KMU besser als bisher für eine Unternehmensnachfolge sensibilisiert werden und damit “erfolgreichere” Nachfolgen umgesetzt werden können.
• diese Instrumente sich in wirtschaftlich interessante Businessmodelle für KMU aus der Medien- und Beratungsbranche umsetzen lassen.

Im Rahmen des Projektes ist u.a. die Website
Nachfolge in Deutschland entstanden, die verschiedene entwickelte Instrumente rund um das Thema Unternehmensnachfolge bündelt. Neben einem Nachfolgewiki und dem nachfolg-o-mat ist der interaktive Episodenfilm „Wer wird Chef?“ zu sehen.